Besonderheiten der Infrarot-Beheizung

Bei der Infrarot-Beheizung wird die Wärmeenergie nicht über Luft, sondern über Lichtwellen transportiert. Luftströmungen im Innenbereich oder Wind, z.B. auf Laderampen, haben daher keine Auswirkungen auf die Heizleistung, die sich so auch über weite Strecken noch voll entfalten kann. Da die Strahler mit elektrischer Energie arbeiten und daher keinen Sauerstoff verbrauchen, können sie auch in geschlossenen Räumen oder an Arbeitsplätzen, an denen mit offener Flamme gearbeitet wird, betrieben werden. Es bilden sich keinerlei störende Gerüche und da außerdem keine Kondensation entsteht, lässt sich auf geräuschfreie Weise angenehme, absolut trockene Wärme erzeugen.